MEXIKO

 

Dieses Land hat einen sehr schlechtes Ruf, der von Vorurteilen und Fehleinschätzung geleitet wird. Zugegeben die Kriminalität in diesem Land ist nicht zu unterschätzen, doch davon haben wir in unseren Flitterwochen  nichts gemerkt. Im Gegenteil, wir wurden mit so viel Freundlichkeit Willkommen geheißten das es mich völlig überrascht hat wieso man von diesem Land so abwertend redet. Ich weiß nicht wie es im Landesinneren aussieht, jedoch auf der Halbinsel Yucatan habe ich nichts davon mitbekommen. Auf der Straße wurden wir von Einheimischen angesprochen, die uns Feste oder Geschäfte impfielten. Die Polizei, von der es heißt das sie mehr als nur korrupt sein soll, war zu jeder Zeit nett und hilfsbereit. Dieses Land hat so viel schönes zu bieten. Die weißen Strände mit dem türkisenem Wassser, der Djungel auf den Kilometer weit geradeaus führenden Straßen und den tiefen Cenoten.

 

 

Am Anfang unserer Reise machten wir eine Rundreise mit einem Mietwagen. Wir übernachteten jede Nacht in einem anderen Hotel. Wir kamen weit rum. Erst diese Rundreise zeigte uns wie vielseitig das Land war. Wir hatten ein Buch von dem Reiseveranstalter in dem Standen Tipps wo man den Tag über hinfahren konnte und was anschauen. Doch ich nahm mir das Buch nur als Stütze. Die Ziele suchte ich mir selbst heraus. Wir legten viele Kilometer am Tag hinter uns. Die Straßen erinnerten mich ein wenig an den Highway, es waren entlos wirkende Straßen die immer gerade aus führen und vielleicht mal nach vielen Kilometern in eine Richtung führen, um kurz darauf wieder gerade zu werden. Die Straßen waren gesäumt von Djungeln. Über der Straße waren zahlreiche Seile gespannt, an denen die Affen hinüberklettern konnten um nicht über die Straße laufen zu müssen. Wir fuhren durch kleine Dörfer die mit den unsern wenig wenn garnicht vergleichbar sind. Alte Häuser, Pferde, Kühe, Ziegen einzeln am Straßenrand. Man erkennt auf den ersten Blick das es eine arme Gegend ist. Das hat nichts mit den großen Hotelketten in Yucatan zu tun, dass ist das wahre Mexiko. Wir sahen aber auch Städte wie Merida, die wunderschöne weiße Stadt mit den alten Gebäuden und Villen die heute zu einem Museum geworden waren. Villen wie man sie aus Filmen und Büchern kennt. Es war schwer über die Tage hinweg so viel wundervolle Dinge die wir sahen zu verarbeiten, da wir jeden Tag aufs neue von diesem Land überrascht wurden. Wenn ich an Mexiko denke, denke ich an diese netten Menschen, an die bunten Städte, das vielseitige Essen, die Sprache und die Musik die in jeder Bar oder selbst in Restaurant live gespielt wurde. 

 

Mexico hat eine uralte Geschichte. Es gibt so viele Bauwerke die noch aus der Mayazeit stammen und noch sehr gut intakt sind. Die Art wie diese Meterhohen Tempel und Gebäude gebaut wurden ist unglaublich. Die bekanntesten die wir angeschaut haben, waren Chichén Itzá, Uxmal und Tulum. Jede dieser einzelnen Denkmale sind auf ihre Art bewundernswert. Mal sind es Muster, dann wieder richtige Figuren die erkennbar sind. in Tulum verlaufen die Tempel am türkisblauen Meer, dort gingen wir schnorcheln, sahen Schildkröten und Rochen schwimmen und bewunderten die Tempel vonnahem wie auch von der Ferne auf einem kleinen Motorboot an. 

Im Jungel von Coba fuhren wir mit alten farbigen Fahrrädern zu einzelnen archäologischen Funden wie Statuen und Tempel auf die man sogar klettern durfte und von wo aus man die Affen in den Bäumen beobachten konnte. 

In Uxmal hatten wir die Tempel fast ganz für uns alleine und an jeder Straßenecke waren einzelne Bauwerke zu entdecken, die noch so gut in Takt waren wie man es auf dem Bild darüber erkennen kann.  Mexico hat so viele schöne Flecken wir hielten an so viele unbekannteren Orten an, die mit Schildern fast alle paar Meter bezeichnet waren. Für ein paar wenige Peso kann man das gesamte Areal anschauen. 

Mexico ist das Land für Tierliebhaber. Überall wo man hinsieht gibt es freilebende Flamingos, Nasenbären, Leguane, Affen und sogar Krokodile.

 

An einem Tag waren wir in einem Krokodilzoo. Doch diese Anlage hatte meiner Meinung nach nicht viel mit einem Zoo gemeinsam. Die Tiere lebten in einem riesigen Areal und waren unter vielen Artgenossen. Die Kleintiere wurden von klein auf von Hand aufgezogen, wodurch die vertrauen in die Menschen hatten und nicht einmal nach ihnen schnappten als sie Barfuß durch sie hindurchliefen. Wir sahen dort Affen die frei durch die Bäume schwangen und dort blieben obwohl sie hätten abhauen können. Anstatt die Tiere aus der Ferne zu betrachten, durften wir durch das Territorium der Krokodile laufen. Es war Anfangs ein eigenartiges Gefühl, und als ich vielleicht 3 Meter neben mir eines entdeckte das friedlich auf dem Gelände lag schluckte ich schwer und versuchte keine ruckartige bewegungen zu machen. Doch die Tiere waren Menschen gewohnt und hatten garkein Interesse an uns. Es war ein Erlebnis das ich nie vergessen werde. Diese Tiere die als so gefährlich, unberechenbar und bösartig bezeichnet wurden so nah und  zum anfassen zu erleben und ihre gute Natur zu sehen. Der Mann der uns durch den Zoo führte erklärte uns sogar das im Jahr mehr Menschen von einer herunterfallenden Kokusnuss getötet werden als von einem Krokodil gefressen zu werden. ER meinte auch, das die meisten getöteten Menschen getrunkene wären, die in ihrem zustand das bedürfnis hätten ein freilebendes Krokodil von Hand füttern zu wollen. Mit dieser Aussage konnte ich gut leben und fand es faszinierend so viel über diese wunderschönen Geschöpfe zu erfahren. In der freien Natur kann ich auf eine begegnung gut und gerne verzichten, aber diese Tiere einmal in unmittelbarer Nähe zu sehen macht mich unwahrscheinlich glücklich und man konnte sehen wie sehr diese Menschen an den Tieren hingen und das es ihnen dort gut ging. 

 

 

Das schönste Hotel das ich je gesehen habe ist das TRS Yucatan. Da diese Reise unsere Flitterwochen waren entschlossen wir in ein 5 Sterne Hotel mit Privatpool. Das Personal war extrem nett und zuvorkommend. Auf dem Fernsehr in unserer Suite konnte man auf dem Fernsehr das All-Inklusive Essen auf Zimmer bestellen, so wie Popcorn für Filmeabende, auf die wir bei dieser Aussicht und die Programme verzichten konnten. Es gab mehrere Restaurante in dem Hotel und eigene Strandbetten am Meer und Shows am Abend. Das ist eine unbezahlte Werbung, da wir extrem zufrieden waren und ich jeder Zeit wieder hingehen würde. 

 Es gibt mehrere Pools und Strandschnitte. Das Hotel ist so riesig das man mit Golfkarts von A nach B gebracht wird.